Der Fremdwährungskredit – Rendite durch Wechselkurse

Ein Fremdwährungskredit wird außerhalb der Eurozone aufgenommen. Diese Kredite haben die Besonderheit, dass sie „endfällig“ sind, d.h. während der Laufzeit werden nur die Zinsen gezahlt und am Ende der Laufzeit, wird die gesamte Kreditsumme in einem zurückgezahlt. Die Verbraucher erhoffen sich bessere Konditionen als beim regulären Ratenkredit.

Warum Fremdwährung?

Der Fremdwährungskredit wird außerhalb der Eurozone beantragt. Aufgrund wechselnder und schwankender Wechselkurse können die Kreditkonditionen schlechter oder besser sein. Um hierbei ein gutes Geschäft zu tätigen ist es notwendig, dass ein niedriger Wechselkurs und eine hohe Bewertung der Fremdwährung gegenüber der eigenen Währung bestehen. Die Höhe der Zinsen in dem Land, indem der Fremdwährungskredit aufgenommen werden möchte, aber auch die Verränderungen der Wechselkurse, können für einen durchaus guten Abschluss sorgen.

Endfällige Kredite, was ist das?

Wie vor schon erwähnt, sind die Kredite endfällig, was auch von Vorteil sein kann. Sind die Zinsen günstig und es werden ja nur diese in der Laufzeit zurückgezahlt, hat der Kunde einen Riesenvorteil. Er zahlt lediglich die niedere Zinsbelastung und kann mit dem Abgleichen der ganzen Kreditsumme warten bis nach dem Ende der Laufzeit. Meist erwartet der Kunde dann eine größere Summe, mit der er seine Verbindlichkeiten dann begleichen kann. Immer im Hinblick auf ein niedriges Zinsniveau an den Finanzmärkten.

Risiko eines Fremdwährungskredites

Letztendlich ist die Aufnahme eines Fremdwährungskredites ein Risiko. Der Kreditnehmer hat immer damit zu rechnen, dass der Kredit höher ausfällt als ein normaler Kredit. Wechselkursschwankungen und deren Erhöhung können die Zinsen und die Kreditsumme in die Höhe treiben. Normalerweise haben solche Kreditverträge keine längere Zinsbindung. Man sich gegen einen Aufschlag versichern, dass das Zinsniveau über ein bestimmtes Level nicht hinausgeht. Außerdem ist damit zu rechnen, dass zusätzliche Kosten, zum einen für das neu einzurichtende Konto und die Gebühren des Währungswechsels dazu kommen. Auch die Bank bekommt ihre Provision, was letztlich nochmal den Kredit erhöht.

Resumè zur Kreditaufnahme in Fremdwährung

Wenn man davon ausgeht, dass das Zinsniveau fast nur die Hälfte eines normalen Kredites beträgt, sind die vorgenannten Gebühren und Provisionen allemal einzusparen. Beim Ansteigen der Kurse verringern sich die Zinsen und es erwarten den Kunden nur Vorteile. Firmen nutzen diese Möglichkeit der Finanzierung schon lange, der Privatkunde ist damit auf dem Vormarsch. Bedingung sollte sein, wie bei allen anderen Finanzgeschäften auch, sich ausreichend über diese Arten der Finanzierungen zu informieren.

Bild: ElenaR – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.