Der gute Weg zu einer optimalen Baufinanzierung – Teil I

Wenn man sich mit dem Gedanken trägt, sich irgendwann ein Eigenheim bauen zu wollen, dann kann man heute nicht früh genug anfangen, sich darauf vorzubereiten. Dabei ist nicht einmal die Suche nach einem geeigneten Baugrundstück, sondern die Vorbereitung auf die künftige Baufinanzierung gemeint. Wer dort nämlich schon frühzeitig mit dem Aufbau von Eigenkapital beginnt, der kann bei seiner künftigen Baufinanzierung jede Menge Geld sparen.

Wer weiß, dass er nicht vor Ablauf von sieben Jahren mit dem Bau beginnen kann, für den ist der Bausparvertrag auf jeden Fall eine gute Sache. Gerade jetzt sind die Zinsen für die Baufinanzierung auf einem recht niedrigen Niveau, was den Bausparvertrag natürlich noch interessanter macht, weil dabei schon heute die Konditionen für das zukünftige Bauspardarlehen festgeschrieben werden. Wie die Zinsen in sieben Jahren aussehen werden, kann heute noch niemand genau sagen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie unter das derzeitige Niveau sinken, ist extrem gering.

Besonders rentabel ist der Bausparvertrag als Weg zu einer guten Baufinanzierung vor allem für die abhängig Beschäftigten. Die können nämlich gleich doppelt dabei kassieren. Einerseits bekommen sie die Bausparzulage als zusätzliche Rendite auf die eingezahlten Sparbeiträge und andererseits haben sie die Möglichkeit, sich die monatlichen Raten für den Bausparvertrag als so genannte vermögenswirksame Leistungen aufzahlen zu lassen. Für den Arbeitnehmer hat das den Vorteil geringerer Abzüge vom Bruttolohn und der Arbeitgeber profitiert von günstigeren Lohnnebenkosten. Deshalb gibt es in der Bundesrepublik Deutschland auch kaum einen Unternehmer, der sich einer solchen Bitte seiner Angestellten entziehen möchte.

Auch verschiedene Versicherungen lassen sich gut als Vorbereitung auf eine Baufinanzierung nutzen. Dafür prädestiniert ist die Wohn Riester, bei der man noch ansehnliche staatliche Zulagen im Rahmen der Programme zur Förderung der privaten Altersvorsorge abfassen kann. Aber die Kapital bildende Lebensversicherung kann auch gute Dienste leisten. Hier hat man ebenfalls mehrere Vorteile, denn man muss für die künftige Baufinanzierung keine extra Risikolebensversicherung abschließen, die zusätzliche Kosten verursachen würde. Kombiniert mit einer Terminhypothek, bei der die Fälligkeit der Kreditsumme mit der Auszahlung der Lebensversicherung zusammen fällt, kann man für seine Baufinanzierung bei den Banken derzeit gute Konditionen aushandeln.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.