Hypothekendarlehen mit variablem Zins

Hypothekendarlehen mit variablem Zins

Bei der Aufnahme eines Hypothekendarlehens mit variablem Zins oder bei Aufnahme einer Anleihe sollte man unbedingt einige wichtige Faktoren beachten und für sich entscheiden, was man möchte. Hierbei ist auch zu beachten, dass es nur kurze Laufzeiten sind, längstens zwölf Monate. Wenn man Teiltilgungen oder Volltilgungen vornehmen möchte und das Zinsniveau tendenziell nach unten geht, ist eine Entscheidung für den variablen Zinssatz äußerst positiv gegenüber dem Festzins. Man legt den zu berechnenden Zinssatz mit der Bank vor Abschluss des Hypothekendarlehens fest. Jedoch sind vorher immer verschiedene Gesichtspunkte zu beachten.

Welche Zinsart ist für wen geeignet?

Der wichtigste Faktor ist hierbei, ob man große Schwankungen der zu zahlenden Zinsen auffangen kann. Man sollte sich hierüber unbedingt die Euribor Grafiken anschauen, denn das ist oft die Grundlage für die variablen Zinsen. Der Euribor ist der Zinssatz, mit dem sich viele europäische Banken untereinander Geld leihen bzw. Anleihen mit kurzer Laufzeit gewähren. Diesen Zinssatz gibt es in den verschiedensten Laufzeiten. Auf diese Weise können die Banken das Geld an Dritte ausleihen. Die Bank gibt diesen Zinssatz an die Kunden weiter – zuzüglich eines von ihr festgelegten Aufschlags. Die Höhe des Euribors bestimmt sich nach Angebot und Nachfrage. Die so genannten Marktzinsen werden von den Banken festgelegt, die eine erstklassige Kreditwürdigkeit haben. Des Weiteren wird der Euribor auch von externen Faktoren beeinflusst, wie z.B. dem Wirtschaftswachstum. Er unterliegt also dauernd Schwankungen. In der Vergangenheit lagen die variablen Zinsen unter den Festzinsen, jedoch kann sich das jederzeit Zeit ändern, beispielsweise wegen der aktuellen Inflation. Banken bieten zusätzlich zu dem variablen Zinssatz ein Cap an, d.h. es wird eine Zinsobergrenze festgelegt, doch diese lässt sich die Bank teuer bezahlen.

Zahlreiche Möglichkeiten

Hat man all diese Faktoren durchdacht, kann man sich für verschiedene Möglichkeiten entscheiden. Wählt man ein Darlehen als Kombipaket, so wird oft der größere Anteil mit einem Festzinssatz angelegt, den kleineren Teil macht hier ein variabler Zins aus. Das Darlehen mit dem variablen Zins hat meistens eine kürzere Laufzeit. Für eine fachkundige Beratung kann man sich an die Bank seines Vertrauens wenden. Diese stellt die einzelnen Möglichkeiten genauer vor und hilft bei der Entscheidung.

Image: Eisenhans – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.