Katasterpapiere

Katasterpapiere sind Dokumente, die beim Katasteramt geführt werden und unter anderem für eine Baufinanzierung benötigt werden. Diese Papiere müssen dem Kreditnehmer vorgelegt werden. Erst wenn die Dokumente vorliegen, kann das Kreditinstitut eine Finanzierung genehmigen. Auch für die Bebauung von Grundstücken sind Katasterpapiere erforderlich, da sie alle wesentliche Informationen führen.

Die Informationen bekommt man gegen eine Gebühr beim zuständigen Katasteramt, welches auch Vermessungsamt bezeichnet wird. Das Katasteramt ist zuständig für die Erhebung, Weiterentwicklung und Übermittlung der Daten des Liegenschaftskatasters, für die Flurstückgrenzen sowie für die Erhebung und Bereitstellung topografischer Informationen. Beim Katasteramt bekommt man gegen Gebühr Flurkarten. Die Flurkarten werden in der Regel von Bauämtern sowie für Käufer von Gebäuden und Grundstücken gebraucht, für Bauanträge gebraucht. Das Katasteramt wird auch Vermessungsamt oder Liegenschaftsamt genannt. Das Katasteramt ist in seinem Amtsbezirk für folgende Aufgaben zuständig: für die Erhebung, Weiterentwicklung und Übermittlung der Daten des Liegenschaftskatasters, für die Flurstückgrenzen sowie für die Erhebung und Bereitstellung topografischer Informationen. Die Grundlage für die Tätigkeit der Vermessungs- und Katasterämter ist das Landesgesetz über das amtliche Vermessungswesen (LGVerm) vom 20. Dezember 2000. Sie erfüllen Aufgaben gemäß den Vorgaben des Baugesetzbuchs (BauGB).

Auf der Flurkarte kann sich ein potenzieller Käufer über ein Grundstück und die Nachbarschaft informieren. Beim Kauf einer Immobilie wird die Flurkarte von der Bank zur Beurteilung benötigt. Neben der exakten Lage der Grundstücke, Grundrisse und der Größe der Grundstücke und Gebäude sind auch Informationen über topografische Eigenschaften, Wege, Gewässer, Straßen, Grenzen, Flurnamen und Flurnummern, Wald, Wiesen, Gemeindegrenzen, Gebäudenummern, Schienenverkehr zu bekommen. Aber auch Verwendungszwecke der Grundstücke, wie Flächennutzung, die Bebauung und Altlasten sind verzeichnet. Außerdem die Himmelsausrichtung der Grundstücke und Gebäude.

Neben den Katasterpapieren werden weitere Unterlagen bei der Antragstellung auf einen Kredit von den Kreditinstituten verlangt. Der Grund liegt darin, dass so genau erkannt werden kann, welche Eigenschaften ein Grundstück hat. Daran lässt sich auch der Wert eines und die Nachfrage nach dem Grundstück ermitteln. Aber auch für den Käufer eines Grundstückes ist es interessant zu erfahren, welche Eigenschaften das Grundstück vorweist, um auch ausschließen zu können, dass eventuell geplante Bauvorhaben gar nicht vorgenommen werden können, weil die Gegebenheiten eines Grundstücks dies nicht zulassen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.