Privatkredit

Privatkredit

Haben Sie ein gutes Projekt? Eine Geschäftsidee? Wollen Sie sich selbstständig machen und brauchen Geld? Und Ihre Hausbank sagt nein? Gott sei Dank gibt es auch mutigere Geldgeber und Anleger, die bereit sind, Ihnen mit einem Privatdarlehen oder einem Privatkredit sofort auszuhelfen. Und das kann eine Chance für Sie sein, endlich Ihren Traum zu verwirklichen.

Dazu muss man wissen, wie das Kreditgeschäft überhaupt funktioniert: Banken sammeln Bargeld in Spareinlagen. Sie zahlen z. B. 1000 Euro auf ein Sparbuch ein. Dafür bekommen Sie von der Bank 3 Prozent Zinsen. Die Bank nimmt nun Ihre 1000 Euro und verleiht dieses Geld mit einem Kredit an einen anderen Kunden und nimmt dafür 5 Prozent Kreditzinsen. Diese 2 Prozent Zinsdifferenz sind der Gewinn der Bank. Und das ist natürlich nicht nur für Banken interessant, sondern auch für private Geldanleger. Die vergeben deshalb privat Kredite, um höhere Zinsen als in sonstigen Geldanlagen zu bekommen. Doch weil viele dieser privaten Geldanleger nicht nur das nüchterne Denken von Bankern haben, sondern auch ökologische oder soziale Projekte fördern wollen, gibt es neben Bankkrediten auch Privatkredit.

Wie funktioniert der Privatkredit?

Es gibt Vermittler, die bei Abschluss eines Kreditvertrages eine prozentuale Erfolgsgebühr von der Summe kassieren. Sie führen Kunden und private Geldverleiher zusammen. Der Kunde sagt, wieviel Kleinkredit er braucht. Er schildert sein Projekt, seine Geschäftsidee und stellt sie online den Geldanlegern vor. Er gibt an, ob er 500 oder 10000 Euro benötigt, für welchen Zweck das Geld ist und wie hoch der Zins ist, den der Kunde bereit ist, für einen Privatkredit zu zahlen. Geldgeber bekommen dieses Angebot und können beim Privatdarlehen einsteigen. Klar, dass der Vermittler die Schufa abfragt und für die Anleger klärt, wie sicher der Kredit von Privat ist. Die Geldanleger werden in Pools zusammenfügt. Da gibt es zum Beispiel 1000 Geldanleger, die ihr Geld in ökologische Projekte investieren wollen. Das hat mehrere Vorteile: Es kommen höhere Gesamtsummen zusammen, die als Privatkredit sofort vergeben werden können und auf dem Girokonto des Empfängers gutgeschrieben werden. Etwa für einen Hauskauf. Und: Alle Mitglieder teilen sich den Verlust, wenn ein Privatkredit komplett ausfallen sollte. Weil das Risiko für den einzelnen dadurch geringer wird, sind auch die Kreditzinsen nicht so hoch.

Die Vorteile eines Privatkredits

Auch der Nehmer eines Privatdarlehen hat enorme Vorteile: Der Kredit hat niedrige Zinsen. Die Anleger sind bereit, auch ökologische oder soziale Projekte zu fördern und schauen möglicherweise nicht nur auf die Rendite wie eine Bank. Und falls er den Privatkredit sofort vor Ablauf der Fälligkeit zurückzahlt, muss er keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Viele Banken verlangen nämlich Geld vom Kunden, wenn er den Kredit eher zurückzahlt. Weil die Bank eigentlich mit den teuren Zinszahlungen noch viele Jahre weiter als Einnahmen kalkuliert hat. Bei einem privaten Kleinkredit ist das nicht so.

Wie seriös sind die Vermittler von Privatkrediten?

Sie arbeiten mit Banken zusammen. Die Anlegerguthaben werden dort eingezahlt und sind deshalb durch den Einlagensicherungsfonds abgesichert. Das Privatdarlehen ist deshalb für beide Seiten sicher. Die Geldanleger helfen anderen Menschen aktiv mit einem privat Kredit bei der Verwirklichung ihrer Träume.
Natürlich können Sie den Privatkredit auch in Raten zurückzahlen. Wie hoch diese sind sehen Sie im Ratenkredit Vergleich.

Übrigens: Haben Sie Ihre Krankenversicherung überprüft? Wenn nicht, sollten Sie hier einmal nachrechnen, ob Sie nicht ein wenig Geld sparen können: Private Krankenversicherung Vergleich. Ansonsten geht es hier weiter zum großen Kredit Vergleich. Man kann auch einen Privatkredit ohne Bank aufnehmen.