Zwischen Rendite und Risiko die Balance finden

Zwischen Rendite und Risiko die Balance finden

Jeder Anleger beschäftigt sich mit der Frage nach der maximalen Rendite. Das ist jedoch nicht alles, da höhere Renditen stets auch mit einem höheren Risiko verbunden sind. Noch wichtiger als die Rendite selbst ist folglich das Verhältnis aus Rendite und Risiko.







Betrachtet man jedoch einzig die Rendite, ganz ohne Rücksicht auf eventuelle Verluste, führen alle Wege zu den Derivaten. Ein wichtiger Teil der Derivate besteht aus Optionsscheinen, deren Gewinnchancen signifikant höher sind als beispielsweise bei Aktien. Grund dafür ist der sogenannte Hebeleffekt, der die prozentuale Veränderung des Basiswerts vervielfacht. Legt die dem Optionsschein zugrundeliegende Aktie beispielsweise um ein Prozent zu, können Optionsscheine im selben Zeitraum je nach Hebeleffekt vier oder fünf, oft aber auch weit über zehn Prozent zulegen – und das innerhalb weniger Stunden.

Da genau diese Mechanik jedoch in beide Richtungen gilt, ist es beim Handel mit Optionsscheinen unerlässlich, beinahe ständig die Kurse im Blick zu haben. Längere Ruhephasen sind kaum möglich, die Geschwindigkeit des Optionsmarktes überträgt sich beinahe direkt auf den Anleger.

Damit ist klar, dass Optionsscheine sowohl von ihrem Aufbau als auch Charakter ganz spezielle Wertpapiere sind. Sie erfordern Risikobereitschaft und viel Zeit, darüber hinaus auch Nervenstärke und Fachwissen.

Optionsscheine: die Königsdisziplin

Die Eigenheiten von Optionsscheinen beginnen schon damit, dass sie nicht an der normalen Börse gehandelt werden, sondern an speziellen Optionsbörsen. Bekannte Optionsbörsen sind EUREX und CBOE, der Zugang ist allerdings nur über Broker möglich. Diese Rolle wird häufig von Investmentbanken übernommen, was auch erklärt, warum die meisten Privatanleger Optionsscheine nicht direkt an der Optionsbörse kaufen, sondern eigentlich in eine geschäftliche Verbindung mit der emittierenden Bank treten. An dem benötigten Fachwissen für einen erfolgreichen Handel ändert das jedoch nichts, ganz im Gegenteil: Es gilt, die Struktur von Optionsscheinen genau zu erkennen, da schon einzelne Parameter ausreichen, den gesamten Kurs maßgeblich zu verändern.

All das wird glücklicherweise mehr als anschaulich auf investor-verlag.de geschildert, sodass auch die vermeintlich komplizierte Welt der Optionsscheine schnell logisch erscheint.

Fotoherkunft: Sergej Khackimullin – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.