Kreditvermittlungskosten

Wird für einen Kunden durch einen Vermittler ein Kredit bei einer Bank vermitteln, können dadurch Kreditvermittlungskosten entstehen. Die Angebote von Kreditvermittlern, einen günstigen Konsumentenkredit zu vermitteln, sind relativ groß. Es wird immer wieder mit Angeboten geworben, dass ein Kredit zu einem Wunschbetrag zu niedrigen geliehen werden kann. Doch die Kreditvermittlungskosten sind bei solchen Angeboten immens hoch.

Diese Kosten kann ein Kreditnehmer in den seltensten Fällen einsehen, denn der Vermittler erhält diese Gebühr von dem Kreditgeber. So scheint es auf den ersten Blick, dass die Kosten durch den Kreditgeber getragen werden, allerdings ist dies eine Täuschung, denn die Bank wird diese Kosten auf den Zinssatz aufschlagen. Der Kunde erfährt im Grunde erst im Nachhinein, dass die Kreditvermittlungskosten von ihm getragen werden, denn der Kreditgeber ist verpflichtet, den Kunden darüber informieren, dass die Kreditvermittlungskosten im Zinssatz enthalten sind. Sollte ein Kreditvermittler nicht durch die Bank eine Provision erhalten, weil er unabhängig arbeitet, werden die Kosten für die Vermittlung dem Kreditnehmer direkt in Rechnung gestellt. Hier sind einige Dinge zu beachten: Geregelt werden die wichtigsten Grundlagen für die Kreditvermittlungskosten im BGB. Sollte ein Kreditvermittler ein Darlehen erfolgreich beschaffen, muss ein Kreditvertrag in schriftlicher Form geschlossen werden. In diesem muss der Prozentsatz der Vergütung für den Vermittler enthalten sein. Es ist auch nicht rechtens, wenn der Darlehensvertrag mit dem Kreditvermittlungsvertrag verknüpft ist. Den Anspruch auf die Vergütung hat ein Kreditvermittler erst dann, wenn auch die Auszahlung des Darlehens erfolgt ist. Außerdem muss die Frist des Widerrufsrechts abgewartet werden. Kreditvermittlungskosten entstehen nicht, wenn ein Kreditvertrag direkt über ein Kreditinstitut abgeschlossen wird. Zwar erheben die Banken auch eine Gebühr für die Kreditbearbeitung, sollte allerdings ein besonderes Augenmerk auf den Zinssatz gelegt werden. Auf diesen nämlich wird sowohl die Bearbeitungsgebühr der Bank als auch die Kreditvermittlungskosten, und eventuell sogar auch die Versicherungsprämien aufgerechnet.

Bevor ein Kredit über einen Kreditvermittler in Anspruch genommen wird, sollte mit der Bank über einen Kredit und die entstehenden Kosten gesprochen werden. Es kann sich auch eine detaillierte Auflistung über alle anfallenden Kosten erstellt werden lassen. Erst danach sollte über einen Kreditvermittler ein Angebot eingeholt werden. Hier sollte versucht werden, einen Vermittler zu finden, bei welchem ersichtlich ist, wie hoch die Kreditvermittlungskosten sind, um einen Vergleich mit dem Direktangebot der Bank machen zu können.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.