Geldanlage

Heutzutage gibt es mehrere Möglichkeiten, mit denen Hilfe die finanzielle Situation verbessert werden kann, wie zum Beispiel Tagesgeld, Edelmetallen, Immobilien, Kapitallebensversicherungen Sparbücher, Münzen oder auch Investmentfonds. Unter einer Geldanlage versteht man also eine Investition von eigenem Geld, deren Ziel ist es, Geld zu verdienen oder einen bemerkenswerten Gewinn zu erzielen. Unterschiedliche Kapitalanlagen bedeuten selbstverständlich auch verschiedene Renditen oder Gewinne, deshalb sollte man sich gut überlegen, sich für welche Geldanlage man entscheidet.

Tagesgeld als kurzfristige Geldanlage

Tagesgeld: Der wichtigste Faktor, der bei einem Tagesgeldkonto berücksichtigt werden sollte, bilden die Zinsen, die dem Kunden auf sein Tagesgeld gutgeschrieben werden. Neben der Höhe der Zinsen gibt es noch weitere Punkten, die bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden sollten. Bei der Suche nach einem entsprechenden Angebot spielt auch die Häufigkeit der Zinsgutschrift eine wichtige Rolle. Generell gilt: Je höher die angelegte Summe auf einem Tagesgeldkonto ist, umso öfter sollte eine Zinsgutschrift erfolgen. Möchte man dagegen nur kleinere Summen auf einem Tagesgeldkonto anlegen, ist die Häufigkeit der Zinsgutschrift von untergeordneter Bedeutung. Bei größeren Summen sollte die Zinsgutschrift monatlich oder vierteljährlich erfolgen, so besteht die Möglichkeit optimal vom Zinseszins zu profitieren.

Festgeld als mittel- bis langfristige Geldanlage

Festgeld Laufzeit: Die Laufzeit einer Festgeld-Anlage kann von Bank zu Bank sehr unterschiedlich variieren. Man kann zwischen Angeboten ab einer Laufzeit von bereits 7 Tagen bis hin zu einer Laufzeit von 10 Jahren wählen.
Festgeld-Zinssatz: Bei einem Festgeld ist der Zinssatz in der Regel während der ganzen Laufzeit garantiert. Das Gutschreiben der Festgeld Zinsen erfolgt generell am Ende der Festgeld-Anlage. Bei mehrjährigen Festgeld-Anlagen findet eine Gutschrift bei vielen Banken jährlich statt. Für die Kontoführung eines Festgeldkontos fallen im Regelfall keine Gebühren an.
Sparplan: Auch mit kleinen Summen besteht die Möglichkeit ein persönliches Vermögen aufzubauen. Personen, die jeden Monat einen festen Betrag anlegen, verfolgen einen sogenannten Sparplan. Generell ist bei nahezu jeder Geldanlage auch ein Sparplan durchführbar, egal ob bei Sparbüchern oder Fonds. Jedoch gibt manche Form der Vermögensbildung eine Mindestsumme vor, deren Einzahlung monatlich erfolgen soll. Die monatliche Mindestsumme eines Sparplans beginnt je nach Finanzprodukt bei 50 oder 100 Euro. Einige Sparpläne sind für eine bestimmte Periode vereinbart. Man sollte also während der Laufzeit pro Monat eine festgelegte Summe zahlen. Diese kann sich ändern, so ist es möglich, beispielweise mit einer höheren Einzahlung zu beginnen, die im Verlauf niedriger wird.
Guthabenzinsen: Guthabenzinsen werden in der Regel für alle Arten von Guthaben gezahlt, egal, ob es dabei um Tagesgeld, Sparbücher, Bausparkonten oder auch zum Teil sogar um Girokonten geht. Dabei wird von der Bank bzw. Bausparkasse dem Kontoinhaber ein vorher festgelegter Zinssatz auf das entsprechende Guthaben gezahlt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.