Eigenkapital

Als Eigenkapital wird jener Kapitalanteil eines Unternehmens oder Person bezeichnet, der tatsächlich im Eigentum steht und dem Eigenkapital nicht zugerechnet wird. Somit sind als Eigenkapital alle Vermögenswerte zu bezeichnen, von welchen die Schulden einer Person oder eines Unternehmens abgezogen worden sind. Hat also beispielweise eine Person 10.000 Euro aber 7.000 Schulden, beträgt das Eigenkapital 3.000 Euro. Vor allem bei Finanzierungen, welche durch Kredite vorgenommen werden möchten, ist es für einen Kreditnehmer ein Vorteil, wenn ein hoher Eigenkapitalanteil vorhanden ist. Dieser ist nämlich für den Kreditnehmer eine deutlich bessere Sicherheit. Sollte nur ein kleiner Anteil Eigenkapital vorhanden sein, geht eine Bank nicht gerne das Risiko einer Kreditvergabe mit hohen Beträgen ein, weil im Falle eines Zahlungsverzugs kaum etwas beim Kreditnehmer geholt werden kann und somit eine Rückzahlung des Kredites schwer werden kann. Eigenkapital muss aber nicht nur als Geldmittel dargestellt werden, denn auch Wertpapiere, Sparanlagen, Grundstücke, Immobilien und weitere Vermögenswerte können als Eigenkapital vorgelegt werden. Eigenkapital kann sich auch durch eine Bürgschaft oder noch einzubringende Forderungen erhöhen. Die Höhe des Eigenkapitals ist wichtig für die Bemessung eines Kredites und je höher dies ist, desto höher kann ein Kredit auch bemessen werden. Kapital, welches durch Beteiligungen von Beteiligungsgesellschaften oder Anlegern in ein Unternehmen einfließt, kann ebenfalls zum Eigenkapital gezählt werden. Verfügen Unternehmen über ein großes Eigenkapital, kann auch ein dementsprechend hoher Kredit beantrag werden, welcher auch von den Kreditinstituten gewährt wird. Dadurch, dass die Eigenkapitalwerte für Banken hohe Sicherheiten darstellen, wird auch die Bonität von Unternehmen durch die Eigenkapitalbasis gemessen.

Selten gewährt eine Bank, wenn kein Eigenkapital vorhanden ist, wenn es sich um eine Immobilienfinanzierung oder eine Baufinanzierung handelt. Hierfür müssen schon extrem gute Voraussetzungen erfüllt sein. Sicher ist aber, dass es wesentlich einfacher ist, einen Kredit zu erhalten, wenn Eigenkapital vorhanden ist. Allerdings wird die Höhe des Kapitals für die Kredithöhe verwendet. Ein Kredit kann aber ind er Regel nicht nur Eigenkapital vollständig gesichert werden, deswegen haben Banken auch für die Kredithöhen einen Mindestwert, dem das Eigenkapital entsprechen muss. Viele Banken nutzen das Abkommen Basel II, welche besagt, dass Banken wenigstens 8 Prozent der Kreditsumme als Eigenkapital mit einzubringen sind.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.