Annuitätendarlehen

Das Annuitätendarlehen ist eine der häufig genutzten Formen für einen Immobilienkredit. Bei diesem Darlehen wird die Summe aus einer Zusammensetzung von Zins und Tilgung zurückbezahlt. Die Zins- und Tilgungsleistungen werden in monatlich gleich bleibenden Raten bezahlt. Die entstehende Belastung in einem Jahr wird als Annuität bezeichnet. Diese setzt sich aus dem Zinssatz für das Darlehen und der Tilgung für dieses zusammen. Die Tilgung erhöht sich dabei um den Zinsbetrag, welcher sich mit jeder Tilgung verringert.
Gerade bei der Baufinanzierung hat ein Annuitätendarlehen erhebliche Vorteile, denn durch dieses können die monatlichen Belastungen exakt berechnet werden. Es gibt keine Schwankungen durch etwaige Zinskursveränderungen. Die finanzielle Stabilität des Kreditnehmers ist gewährleistet. Allerdings geht die Sicherheit zulasten der jeweiligen Zinsrate, denn diese fallen bei einem Annuitätendarlehen höher aus, als bei einem einfachen Ratenkredit. Bevor das Darlehen abgeschlossen wird, legt die Bank dem Kunden einen Zahlungsplan vor, anhand welchem der Kunde genau erkennen kann, wie hoch die Tilgung ist. Das Annuitätendarlehn wird oft von Banken mit einer Laufzeit von 10 Jahren angeboten. Für den Anfang wird ein Tilgungssatz von 1 Prozent der Darlehenssumme vereinbart. Würde jeden Monat eine gleich bleibende Rate bezahlt, würde die tatsächliche Rückzahlung 30 Jahre dauern. Aus diesem Grund muss nach der 10 jährigen Laufzeit eine Abschlussfinanzierung vorgenommen werden. Der Nachteil für den Kunden liegt darin, dass die Zinsen stark angestiegen sein können. Daher sollte auch mit der Bank eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren vereinbart werden. Allerdings ist es wichtig, dass es dem Kunden möglich ist, nach 10 Jahren jederzeit mit Einhaltung der Kündigungsfrist den Darlehensvertrag zu kündigen und die Restschuld zu begleichen, denn so kann bei einem günstigen Zinssatz die Restschuld mit niedrigen Zinsen beglichen werden. Gesetzlich ist es erlaub, einen Kredit, also auch das Annuitätendarlehen, innerhalb einer Kündigungsfrist zu kündigen.

Zwar ist das Annuitätendarlehen eine Möglichkeit, seine monatlichen Belastungen besser unter Kontrolle zu halten, aber es muss auch bedacht werden, das die Restschuld aufgebracht werden muss, wenn die Laufzeit beendet ist. Die Zinshöhe des Darlehens wird mit Vertragsabschluss für einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Ist der Laufzeit des Darlehens nicht beendet, kann ein neuer Zinssatz verhandelt und für einen festen Zeitraum vereinbart werden. Dadurch geht der Kunde den oft hohen Kursschwankungen bei Zinsen aus dem Weg.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.